Dienstag: Am Dienstag stand zunächst eine mehrstündige Stadtrundfahrt auf dem Programm, bei der wir einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt bekamen und auch Wissenswertes über die Geschichte Berlins erfuhren.

Am Nachmittag besuchten wir Madame Tussauds, das Wachsfigurenkabinett, in dem wir berühmten Persönlichkeiten begegneten.

Das Musical „Hinterm Horizont“ war ein weiteres Highlight an diesem Tag. Das Musical handelt vom Leben des bekannten Rocksängers Udo Lindenberg und dessen Liebesbeziehung zu einem Mädchen in der früheren DDR. In eingebundenen Original-Filmaufnahmen aus der DDR-Zeit kamen hier noch einmal die Problematiken des früheren DDR-Staates zum Ausdruck, über die wir voher auch im Rahmen des GSE-Unterrichts gesprochen hatten.

Interessant war auch der Besuch des Bundestages. Nach einer strengen Sicherheits-kontrolle durften wir das Machtzentrum der Bundesrepublik Deutschland schlechthin betreten und im Plenarsall auf den Zuschauerrängen Platz nehmen. Eine Referentin erklärte uns und anderen Besuchern das Wichtigste über die Bedeutung und Arbeit des Deutschen Bundestages. Einige von uns allerdings fanden die ganze Sache anscheinend nicht so spannend und sind beinahe eingenickt. Einer ist doch tatsächlich im Sessel gehängt und eingeschlafen und das, obwohl einschlafen im Parlament verboten ist und es sogar einen eigenen Weckdienst gibt. Waren es die Nachwirkungen einer langen Nacht?

 

Anschließend wurden wir noch von unserer Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder in einem Sitzungssaal zu einer Fragestunde empfangen. Sie stellte am Beispiel eines konkreten Wochenplanes ihre Arbeit im Parlament dar und beantwortete in ihrer engagierten und herzlichen Art bereitwillig all unsere Fragen.

 

Der vergnügliche Teil fand dann wieder am Abend statt in einer riesigen Schülerdisko. Und siehe da, sogar unsere Tanzmuffel, konnten zur Freude unserer Mädchen zum einen oder anderen Tanz animiert werden.

Am letzten Tag waren wir im Dungeon noch einmal einem Nervenkitzel ausgesetzt. In dunklen und finsteren Kellergwölben spielten Schauspieler gruselige Szenen aus der Geschichte Berlins. Den Abschluss bildeten das Sealife und Seadome, mit ihrer exotischen Unterwasserwelt.


Erschöpft kamen wir um Mitternacht zu Hause an. Gut, dass wir uns übers Wochenende erholen konnten.